start
Ich bin von der Stärke unserer Region und seiner Menschen überzeugt!

19 Jahre alter Kronacher bei „Jugend und Parlament“ in Berlin - Michelbach: „Hautnahes Erleben von Demokratie ist wichtig“

Herrn Bittner (li.) gemeinsam mit Herrn Michelbach am Redepult des Bundestags-Plenarsaals.

Berlin/Coburg – Im September vergangenen Jahres konnte der 19 Jahre alte Kronacher Marius Bittner als Praktikant in den Büros des Wahlkreisabgeordneten Hans Michelbach hinter die Kulissen der Politik blicken. Jetzt saß er selbst – inzwischen Student an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität - als Teilnehmer von „Jugend und Parlament“ auf den Sesseln, auf denen sonst in Berlin  die Bundestagsabgeordneten Platz nehmen, und diskutierte mit Jugendlichen aus ganz Deutschland vier Tage bis vergangenen Dienstag lang über zentrale politische Themen. Und das alles streng nach den Regeln des Parlaments: Dazu gehörten Beratungen und Antragsvorbereitungen in Fraktionen und Erörterungen in Ausschüssen genauso wie die Schlussabstimmung über die Anträge.

Michelbach betonte: „Mir ist es ganz wichtig, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, die Erfahrungen eines parlamentarischen Verfahrens ganz hautnah selbst zu erleben. Gerade auch vor dem Hintergrund der Friday for Future-Demonstrationen ist es gut, dass junge Menschen erfahren, dass es in einer Demokratie mit Forderungen allein nicht getan ist, sondern der Weg von der Forderung bis zu einer politischen Entscheidung und einem Gesetz mit viel Kleinarbeit, intensiver Sachauseinandersetzung und vielen Abwägungen verbunden ist. Engagierte junge Menschen sind in der Demokratie wichtig, gerade auch in den entscheidenden Institutionen

Bittner sagte: „Wie intensiv im Bundestag über einzelne Themen diskutiert wird, hatte ich schon während meines Praktikums erlebt. Jetzt aber selbst, wenn auch nur spielerisch, konkret über Sachthemen zu beraten und in der Schlusssitzung selbst im Plenarsaal zu sitzen und abzustimmen, war ein großartiges Erlebnis. Für mich war es eine große Freude, an dem Programm teilnehmen zu dürfen und vier Tage in die Rolle eines Abgeordneten zu schlüpfen.“

Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe „Jugend und Parlament“ steht ein Planspiel, bei dem die jungen Leute die Rolle der Bundestagsabgeordneten übernehmen und das parlamentarische Verfahren nachstellen. Dabei werden fiktive Gesetzentwürfe in Fraktionen und Ausschüsse beraten. Die Teilnehmer üben sich im Debattieren sowie darin, Mehrheiten für ihre politischen Überzeugungen und Anliegen zu gewinnen. Zur Debatte standen Gesetzesinitiativen und Anträge zu Themen wie Diskriminierung bei Bewerbungen, Pfand auf Einwegbecher, der Bundeswehreinsatz im fiktiven Staat Sahelien oder auch das Wahlrecht von Geburt an.

Zurück

top