start
Ich bin von der Stärke unserer Region und seiner Menschen überzeugt!

Fördermittel für die Region

„Ich freue mich, dass nach den Förderungen aus dem großen Bereich der Städtebaufördermaßnahmen jetzt auch eine beachtliche Förderung aus dem Kommunalinvestitionsprogramm vermeldet werden kann. Bund und Freistaat setzen die kommunalfreundliche Politik auf hohem Niveau fort“, so der Coburg/Kronacher Wahlkreisabgeordnete Dr. h.c. Hans Michelbach, MdB.

Aus dem Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) werden Maßnahmen zur energetischen Sanierung, zum Abbau von Barrieren an kommunalen Gebäuden oder zur Revitalisierung von Leerständen gefördert.Aus den bayernweit zur Verfügung stehenden Finanzmitteln knapp 289 Mio. Euro konnten mehr als 7 Mio. Euro in das Coburger Land vergeben werden. Insgesamt waren bayernweit rund 1.300 Projekte mit einem Fördervolumen von 825 Mio. EUR angemeldet worden.

Folgende Maßnahmen aus dem Coburger Land erhalten eine Förderung: Energetische Sanierung des Rathauses der Gemeinde Weitramsdorf (552.600 EUR); Energetische Sanierung des Rathauses der Stadt Neustadt bei Coburg (2.433.100 EUR); Energetische Sanierung und Umbau zur Barrierefreiheit des Rathauses der Stadt Seßlach (630.000 EUR); Bürgerhaus Itzgrundhalle Kaltenbrunn (496.800 EUR); Energetische Sanierung der Schulturnhalle (212.300 EUR); Sanierung des Rathaussaals mit barrierefreiem Zugang zum Rathaus der Stadt Rödental (1.059.000 EUR); Behindertengerechter Umbau des Rathauses der Gemeinde Grub am Forst mit Anbau einer Aufzugsanlage (427.500 EUR); Abbau von baulichen Barrieren am Landratsamt Coburg (104.400 EUR); Umbaumaßnahmen zur Barrierefreiheit am Rathaus der Gemeinde Meeder (126.000 EUR); Gemeinde Ahorn: Bekämpfung Leerstand/neue Nutzung VHS, multifunktionale Nutzung für Verwaltung und soziale Zwecke (1.035.000 EUR).

Diese Mittelzuwendung sei ein bedeutsames investitionspolitisches Signal für die Kommunen sowie für die heimischen Arbeitsplätze im Handwerk, welche durch diese angekurbelten Investitionen gesichert werden. „Der Bund wird auch in Zukunft einen gewichtigen Beitrag für die Kommunen bei wichtigen Projekten leisten“, so Michelbach.

Zurück

top